Raphael - das Ideal der reinen Kunst
Aus der Sicht der Menschen auf die Schönheit der Renaissance vor allem bestellte Harmonie und Verbindungsteile, Harmonie. Es basiert auf dem Verhältnis, perfekte Bild, in dem nach den Worten des italienischen Wissenschaftler und Architekten Alberti laquo basiert; weder ein Additions- noch abziehen oder etwas ändern Sie nicht können, nicht noch schlimmer machen . Raphael. Laquo; Conestabile Madonna . Tempera. 1502 ndash; 1503. In der Renaissance wieder belebt alte Formel Beauty ndash; Harmonie und drückte das Wesen der Kunst und einzigartigen Blick auf die Welt. Für den Menschen der damaligen Zeit zu überzeugen, alle in Harmonie leben. Schönheit in der Kunst ndash; ein Spiegelbild der Schönheit in der Natur. Das gab ihr ein Verständnis der Renaissance-Idealen Natürlichkeit, Vollblut und nicht mit dem unvergleichlichen Charme. Kunst und das Leben selbst kann als ein Beispiel für Klarheit Raphael Renaissance dienen, lieben im Leben, Gleichgewicht, edle Einfalt. Viele Künstler haben versucht, in sein Werk verkörpern diese Ideale. Aber er war so glücklich, Meister, deren Arbeit sie eine vollständige und perfekte Reflexion empfangen. Raphael. Laquo; Selbst . Oil. 1506 In seinem Leben gab es Konflikte, Unzufriedenheit mit sich selbst, der ewige Konflikt zwischen der gewünschten und erzielten. Rafael dank der Eigenschaften der Natur sind immer glücklich, eine schwierige Aufgabe gestellt und führt sie so leicht, als hätten sie keine Arbeit kosten. Immer von seinen Zeitgenossen gelernt, genau zu lokalisieren und organisch zu assimilieren, was ihm fehlte. Intuitiv zu vermeiden Schwierigkeiten, die fast unüberwindliche für Künstler, komplexer geworden und dramatisch die Welt wahrnehmen. Raphael wurde 6. April 1483 in Urbino, einer kleinen Stadt in der Region italienischen Marche geboren. Sein Vater Giovanni Santi ndash; Maler und Dichter ndash; gab den ersten Unterricht in Malerei, die von lokalen Künstlern fortgesetzt. Mit 17 Jahren war er im Studio Perugino. Raphael. Laquo; Frauenkopf . Kohle. 1510 ndash; 1511. Frühe Gemälde von Raphael ist kaum von lyrischen Arbeit der Lehrer: kleinere Stücke werden in einer Landschaft geschrieben, sie sind nur direkt entfernt. Selbst dann, im Alter von 20, in der Madonna Conestabile er schafft seinen eigenen idealen Welt, die Beherrschung des Faches Komposition. Wirklich erstaunliche Fähigkeiten Rafael Bildern zugeordnet Zahlen organisieren untereinander und mit dem Hintergrund. Er ist ein vollendeter Meister der Komposition, die ein Anhaltspunkt in der Wahrnehmung der jede seiner Arbeit ist. 1504 ndash; 1508 Jahre, hält Rafael in Florenz. Die Arbeit an dem Bild der Madonna, welche unerschöpflichen Phantasie in der Suche nach neuen Lösungen zu den traditionellen Grundstück. Und natürlich weiterhin lernen ndash; ergänzt die Gnade, die seine frühen Werke aus, rein Florentine Plastizität, Monumentalität. Versucht, die rauchig Helldunkel von Leonardo da Vinci zu meistern. Eines der Gemälde aus dieser Zeit ndash; Laquo; Heiligen Familie kann in der Eremitage zu sehen. Raphael. Laquo; Platon und Aristoteles . Fresko-Fragment. 1510 Im Jahr 1508 zog er nach Rom. Grandiosität zugeordneten Aufträge, der Geist der alten Stadt von Raphael angehoben, um ein höheres Maß an Geschick. Er ist in einer Umgebung, in der majestätischen Luxus mit den Ideen des Humanismus, der prunkvollen Glanz mit den Anforderungen der Maßnahmen und künstlerischen Geschmack kombiniert. Bei Arbeiten an der Malerei Zimmer ( sta ) war Vatikan Palace ein charakteristisches Merkmal der Kunst des Raphael ndash; synthetische Bilder, die Fähigkeit, organische Feldbeobachtungen zu verallgemeinern. Wir vergleichen das berühmteste Fresko dieser Malerei ndash; Laquo; Schule von Athen mit vorbereitenden Skizzen. Es ist zu sehen, wie ein transformierter Gestalt verschwinden überflüssige Details, das Bild verliert momentan, na...


1 - 3 | Next

Ahnliche abstracts:
{related-news}


© 2015 http://dieliteratur.eu/ | E-mail